10. Lange Nacht der Bilder – Ausstellung und Lesung – 15.09.2017 – 20 Uhr

Wir zeigen zur 10. Langen Nacht der Bilder

eine Ausstellung mit Bildern von Julia Sand „Ein Fleckchen Erde“ und präsentieren die „Berliner Hefte zu Geschichte und Gegenwart der Stadt“

Julia Sand lebt und arbeitet seit 20 Jahren in der Victoriastadt.
Themen ihrer Arbeit sind die Wechselwirkungen und Überschneidungen zwischen
dem Privatem und dem Gesellschaftlichen und die Auswirkungen auf unsere RÄUME,
innen und aussen…
Mit der nun bebauten Brache des ehem. „Knorr-Bremse“ Areals (entlang Schreiberhauer Strasse) hat sie sich intensiv befasst.

Julia Sand "Monopoly"

Julia Sand „Monopoly“

Ein letzter Blick auf eine urbane Oase mitten im durchgeplanten  Stadtgefüge.
Aus Einzelbildern, vor Ort gemalt, wurden Montagen zusammengefügt, die eindrucksvoll räumlich wirken.
Die „Tapetenbücher“ entstanden in einem langen Prozess ab den 90er Jahren, ausgehend vom scheinbar Privaten, immer verstrickt mit Draussen…,eine Collage zwischen Intimität und Tagespolitik springend.

 

 

Berliner Hefte zu Geschichte und Gegenwart der Stadt

Die Berliner Hefte sind eine fortlaufende Reihe kleiner Publikationen, die die sozialen, kulturellen und ökonomischen Veränderungen in Berlin und anderen Städten thematisieren.
Judith Laub, Heimo Lattner und Florian Wüst werden die Hefte vor dem Hintergrund von Theorie und Praxis des unabhängigen Publizierens präsentieren und einige Stücke aus den bisher erschienenen Ausgaben lesen.

Berliner Hefte

 

Die Hefte thematisieren die sozialen, kulturellen und ökonomischen Veränderungen in Berlin und anderen Städten, und greifen in die stadtpolitischen Debatten sowohl historisch reflektierend wie aktuell informierend ein. Die Berliner Hefte verstehen sich als ein Produktionszusammenhang, der unterschiedlichen Autor*innen und Herausgeber*innen offensteht und das analoge und digitale Publizieren in Veranstaltungs- und Ausstellungsformate einbezieht.
Bisher sind drei Ausgaben erschienen: Die Mauerpark-Affäre von Heimo Lattner und Judith Laub, Die Legende vom Sozialen Wohnungsbau mit einem Text von Andrej Holm und Erik Göngrichs Marx-Engels-Forum – JA!. Drei weitere Hefte kommen noch dieses Jahr heraus: Gemeingut Stadt mit einem Text des griechischen Architekten und Aktivisten Stavros Stavrides, Zingster Straße 25 von Sonya Schönberger und Zur Verfassung, herausgegeben von Kerstin Meyer, Elske Rosenfeld und Joerg Franzbecker. Im September letzten Jahres organisierten die Berliner Hefte das Ausstellungsprojekt Ene Mene und welche Stadt willst Du? Beiträge zum Berliner Wahlherbst 2016 in der nGbK.

Berliner Hefte

 

10. Lange Nacht der Bilder

 

 

 

 

 

 

 

Written by paula

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: