David Grossman – Kommt ein Pferd in die Bar

David Grossman – Kommt ein Pferd in die Bar

Als der ehemalige Richter Avischai Lasar eines Nachts von einem Freund aus seiner Kindheit angerufen wird, weil der ihn in die Kleinstadt Netanja einlädt, um dort seine Comedy-Show anzuschauen, glaubt er, es trete ihn ein Pferd!
Erstens kann er sich überhaupt nicht an diesen Freund erinnern – warum nicht? – und zweitens gibt es fast nichts was ihn mehr langweilt, als Stand-up-Comedies – von Netanja ganz zu schweigen.
Doch er fährt hin – warum weiss er selbst nicht genau – und wir fahren mit.

Wir erleben die nächsten eineinhalb Stunden dieser Show en Detail durch die Augen des Richters, erleben wie er sich erinnert, erleben wie ihm alles peinlich ist, wie er gehen will und es doch nicht tut; erleben, wie das Eis, die Angst, der Abscheu langsam schmelzen und nach diesen eineinhalb Stunden auf 250 Seiten brechen wir selbst in Tränen aus! Was passiert da?
Dovele Grinstein, der nicht gerade sympathische Komödiant, breitet den schmerzhaftesten Teil seines Lebens aus, er quasselt und tanzt, er kämpft mit imaginären Geistern, er lacht sich schlapp, erheitert sein Publikum und vergrault es gleich wieder – über die Hälfte der Zuschauer verläßt im Laufe des Abends unter Protest den Saal.

Wir erleben das Spiel mit dem Publikum,als säßen wir dabei, wir murren, wenn die Witze geschmacklos werden oder die Pointe ins Leere läuft.

Wir wollen,dass dieser Abend gelingt für Dovele und für uns, aber wir wollen auch wissen, was ihm widerfahren ist und deshalb hängen wir angespannt an seinen Lippen und ertragen seinen zeitweiligen Mangel an Präsenz, wenn er sich mal wieder in Selbsthass versteigt oder wenn er vor Erschöpfung nach innen schaut und vergessen zu haben scheint, dass wir da sind.

Von einer Kindheit voller Entbehrungen und Hässlichkeit in einem Armenviertel von Jerusalem, in einem „Land, das umgeben ist von sieben feindseligen Nationen“, wie Dovele es beschreibt und von einem Kind, das noch nie Frieden erlebt hat, davon handelt seine Show.
Ein grausam- komischer, ein spannender, trauriger Roman.

David Grossman gilt als ein feinfühliger und sensibler Autor, was auf diesen Roman eher nicht zutrifft, er ist mit unerbittlicher Direktheit geschrieben.
2017 wurde die englischsprachige Übersetzung A Horse Walks Into a Bar von Jessica Cohen mit dem Man Booker International Prize ausgezeichnet. Damit bekam zum ersten Mal ein israelischer Autor diesen Preis.
Unter anderem wurde Grossman 2010 mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet.

Kommt ein Pferd in die Bar
übersetzt aus dem Hebräischen von Anne Birkenhauer Molad
Erscheinungsdatum: 01.02.2016
256 Seiten – 19,90 €
Hanser Verlag
Fester Einband
ISBN 978-3-446-25050-5

auch als Taschenbuch erschienen
256 Seiten – 11,00 €
FISCHER Taschenbuch
ISBN 978-3-596-03402-4

Written by paula

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: