Taxiblues – Stefan Strehler liest aus seinem Buch, Thomas Rottenbücher spielt den Blues

Taxiblues – Begegnungen im Rückspiegel
Stories und Songs

Stefan Strehler liest aus seinem Buch, Thomas Rottenbücher spielt den Blues

Dienstag, 13.03.2018 – 20 Uhr
buchhandlung paul+paula
Eintritt frei

Steigen Sie ein und fahren Sie mit: Tag und Nacht auf den Straßen Berlins, auf der Rückbank werden Geschichten und Geheimnisse offenbart.
In Stefan Strehlers Taxistories bringt jeder Fahrgast ein Schicksal mit, jede Tour birgt eine überraschende Begegnung. Damen, die an zu schweren Koffern tragen, Arbeiter und Anzugträger, ein ehemaliger Waffenschieber, eine alte Dame mit drei Lilien, Prostituierte, Dealer und ein Literaturnobelpreisträger – sie alle geben sich die Klinke in die Hand und hinterlassen eine Spur.
Denn der Taxifahrer beobachtet genau, wie seine Fahrgäste mit dem Leben ringen. Er hört zu, wenn sie erzählen, was sie im Innersten bewegt: Von Einsamkeit, Freiheit, Geld und immer wieder von der Liebe. Aufmerksam registriert der Taxifahrer alle Regungen im Rückspiegel. Das bleibt nicht folgenlos. Der sensible Scout kennt zwar den kürzesten Weg durch die Stadt, aber in den Dialogen mit seinen Fahrgästen verheddert er sich immer tiefer im Dickicht der Gefühle. Der Taxifahrer bekommt den Blues.
Dazu zelebriert Thomas Rottenbücher mit Gitarre und Gesang bluesig gestimmte Americana-Melodien. Der Singer-Songwriter folgt in seinen Songs dem verschlungenen Pfad menschlicher Sehnsucht. Seine Stimme ist gelebtes Leben, mit seiner Musik webt er seelenwarme Fäden zwischen die Stories.
Taxiblues ist ein episodischer Abend über die Melancholie der Großstadt. Beharrlich beschwört er eine Magie, die in der Begegnung zwischen zwei Fremden liegen kann. Der lakonische, von feinem Humor durchdrungene Ton der Erzählungen und die sehnenden Songs erzeugen eine intensive Roadmovie-Atmosphäre. Die Zuhörer fühlen sich, als sitzen sie selbst auf der Rückbank des Taxis und schauen im Rückspiegel ins Innerste des Taxifahrers.
»Die Geschichten leben von sensibler Wahrnehmung und einem Blick für Milieu und Wesentliches, sind dicht und sprachschön erzählt. Sie sind humorvoll, wendig, originell und melancholisch wie der Blues. Am Ende möchte man entweder nicht aussteigen oder wenigstens wissen, wo der Stammhalteplatz von Taxi 784 ist.« Märkische Allgemeine Zeitung

Über das Buch
Taxiblues basiert auf Erlebnissen des Autors als Taxifahrer im Berlin der frühen 2000er Jahre. Teilweise bereits in der Berliner Kurzgeschichtenzeitschrift Storyatella veröffentlicht, wurden für die vorliegende Buchausgabe alle Erzählungen überarbeitet und erscheinen zusammen mit neuen Texten erstmals in einem erzählerischen Zusammenhang. Durch einen roten Faden verknüpft lesen sich die Erzählungen wie ein Episoden-Roman, der von Freiheits- und Sehnsuchtszuständen im neu gegründeten Berlin handelt.

Ein melancholischer Roadtrip durch Berlin.

 

Taxiblues
Erschienen im Oktober 2017 im Wiesengrund Verlag
200 Seiten, Preis: 10,90 Euro | ISBN: 978-3-944879-50-5

Über den Autor:
Stefan Strehler, geboren in Esslingen am Neckar, studierte Publizistik und Theaterwissenschaften und arbeitete unter anderem als Journalist für Berliner Tageszeitungen, als Ghostwriter und als Taxifahrer.
Er unterrichtet kreatives und literarisches Schreiben in Berlin.
Mit seiner Familie lebt er in Hagelberg im Hohen Fläming.

vonpaula

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: